MEWA Logo

28.03.2014 - "Zum richtigen Zeitpunkt den Fuß in der Tür"

37 von 44 Prüfungsteilnehmern zum Gesellen als Kraftfahrzeug-Mechatroniker bzw. Kfz- Servicemechaniker wurden in diesen Tagen im festlichen Rahmen im Bandhaus auf der Ronneburg von der Kfz-Innung Hanau-Schlüchtern in Anwesenheit von rund 100 Gästen freigesprochen. Drei herausragende Gesellen mit vorzüglichen Prüfungsergebnissen hoben sich heraus mit dem Prädikat "sehr gut" (Oleg Novozhenov, Hanau, vom Ausbildungsbetrieb Krah + Enders GmbH & Co.KG, Maintal) sowie dem Prädikat "gut" (Bryan Fülöpp, Frankfurt, Autohaus Euler GmbH, Frankfurt, und Jan Bljaher, Rodenbach, Autohaus Witzel GmbH, Großkrotzenburg). Zumindest Oleg Novozhenov ist bereits wie er versicherte fest entschlossen, nun sofort die Meisterprüfung anzustreben.

Innungsobermeister Eberhard von Keutz begrüßte nicht nur erfreut die jungen Gesellen und Gäste, sondern darunter auch die vielen Ehrengäste. Für Stadt und Kreis waren Stadtrat Andreas Kowol und Kreisbeigeordneter Matthias Zach gekommen. Der Präsident der Handwerkskammer Wiesbaden, Klaus Repp, der Landtagsabgeordnete Hugo Klein, Dr. Kurt Herget und Günter Rau als jeweilige Leiter der Ludwig-Geißler-Schule Hanau bzw. Berufliche Schulen Gelnhausen sowie der Vorsitzende des Gesellenprüfungsausschusses Walter Müller vervollständigten die Ehrenreihen. Eberhard von Keutz begrüßte ebenfalls den Kreishandwerksmeister Martin Gutmann und seinen Stellvertreter Manfred Köhler sowie den stv. Innungsobermeister Andreas Wombacher und den Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Hanau, Axel Hilfenhaus. Die jungen Gesellen erwarteten ihre Freisprechung in Begleitung von Ausbildern, Eltern und Freunden.

Eberhard von Keutz sprach vom "ersten Meilenstein" dieser beruflichen Laufbahn der jungen Kfz-Gesellen, "denn durch stetige Weiterbildung stehen ihnen alle Türen offen". Das hohe Maß an Exklusivität im Kfz-Handwerk ermögliche Qualifizierung, um sich unentbehrlich zu machen. Beispielsweise sei eine Weiterbildung zum Servicetechniker und Kfz-Techniker-Meister Grundlagen zur Selbständigkeit bzw. zum Betriebs- und Serviceleiter oder Geschäftsführer eines Unternehmens. Von Keutz sprach von der "tragenden Säule" Deutschlands, wenn man auf rund 38 000 Kfz-Betriebe mit mehr als 90 000 Ausbildungsplätzen und einem Gesamtumsatz von 138,6 Milliarden Euro blicke. Er verwies auch mit Stolz auf das deutsche duale Ausbildungssystem und nicht zu überhören war das vehemente Erwehren gegen das unsinnige Bestreben der Europäischen Kommission, durch nationale Reglementierungen der Meisterpflicht auszuweichen.

kfz ff 2014 innungsbeste

Eberhard von Keutz (rechts), Obermeister der Kraftfahrzeuginnung Hanau-Schlüchtern, ist
stolz auf die drei Erstplatzierten Gesellen aus den Sommer- und Winterprüfungen 2013/14:
Jan Bljaher, Rodenbach, Oleg Novozhenov, Hanau und Bryan Fülöpp, Frankfurt (v.r.).
Links Walter Müller, Vorsitzender des Prüfungsausschusses.

Kreishandwerksmeister Martin Gutmann griff alsdann genau diesen "Sorgenfall" auf und dankte dem Landtagsabgeordneten Hugo Klein für eine Resolution pro Meisterbrief, die gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Heiko Kasseckert in der Hessischen Landesregierung verfasst wurde. Hugo Klein gab sich dazu bescheiden, er appellierte aber an die jungen Gesellen, allzeit Vorbildstellung in ihrem Handwerk für nachfolgende Generationen einzunehmen. Der Kammerpräsident Klaus Repp legte den Fokus seiner Grußworte auf die Dringlichkeit von Nachwuchs im Handwerk: "Betriebsinhaber wissen, dass wir mit einem knappen Angebot zurechtkommen müssen, und das betrifft die gesamte Palette aller Handwerksberufe" so Repp. Selbst im Traumberuf "Kfz-Mechatroniker" werde es immer schwieriger geeigneten motivierten und leistungsfähigen Nachwuchs zu finden, "Sie haben genau zum richtigen Zeitpunkt den Fuß in die Tür gestellt" versicherte er weiter und garantierte den jungen Gesellen eine glänzende berufliche Zukunft. Das Handwerk brauche Spitzenkönner, denn es lebe von der Qualifikation seiner Mitarbeiter. "Willkommen bei der Wirtschaftsmacht von nebenan", mit diesem Handwerks-Slogan gratulierte der Kammerpräsident zur persönlichen Karriere der 37 jungen Gesellen.

Und während Andreas Zach sinngemäß rezitierte: "Lehrling sein kann jedermann - Meister ist, wer etwas kann", versicherte Stadtrat Kowol, dass das Kfz-Gewerbe in Hanau wie im ganzen Land einer großen Zukunft entgegen gehe. Das ursprüngliche Ritual der Freisprechung der Handwerksgesellen erläuterte Schulleiter Günter Rau aus Gelnhausen in Kurzform so:" Früher war der Lehrling Teil der ausbildenden Handwerkerfamilie und sprach sich als Geselle mit einem Festmahl von derselben frei. Heute bleibt der Lehrling ein eigenständiger Auszubildender und wird mit einem festlichen Event in den Gesellenstand freigesprochen. Das Konzept einer Freisprechung also habe sich gewandelt, das Ergebnis aber sei das gleiche geblieben: ein frischgebackener verbriefter Geselle.

Handwerkerschaft-Geschäftsführer Axel Hilfenhaus rief später 37 mal auf zur Gratulation und Übergabe der Prüfungszeugnisse und Gesellenbriefe für die Kraftfahrzeug-Mechatroniker aus der Sommergesellenprüfung 2013 und Wintergesellenprüfung 2013/14: Burak Altun (Ausbildungsbetrieb Autohaus Brass, Hanau), Samin Amiri (Heil GmbH, Erlensee), Ceyhun Avci (Secura Reifenservice GmbH / Premio Reifen + Autoservice, Hanau), Christian Bauer (Anota Fahrzeug- Service- und Vertriebsgesellschaft mbH, Hanau), Patrick Berthold (Schäfer GmbH, Hanau), Jan Bljaher (Witzel GmbH, Großkrotzenburg), Peter Bracker (Bracker GmbH, Hanau), Bryan Fülöpp (Euler GmbH, Frankfurt a.M.), David Garde (Hollenbach, Großkrotzenburg), Dardan Gashi (Autohaus Am Steinheimer Tor GmbH, Hanau), Sebastiano Giardinelli (Infrakstruktur Service Stadt Hanau), Phil Heimberger ( Krah + Enders GmbH & Co. KG, Maintal), Giuliano Hierl (Volkswagen Automobile Frankfurt a.M., Hanau), Sascha Hönigschmied (Atzert u. Weber GmbH, Schlüchtern), Tobias Jäkel (Straßenbahn GmbH, Hanau), Florian Jüngling (Reisert Service, Großkrotzenburg), Sebastian Kaun (Rauch u. Sohn, Hanau), Matthias Knoche (Fremder GmbH & Co. KG, Maintal), Benjamin Manns (Simon & Würfl GmbH & Co. KG, Schlüchtern, Naser Music (Krah + Enders GmbH & Co. KG, Maintal, Oleg Novozhenov (Krah + Enders GmbH + Co. KG, Maintal), Phil-Marwin Pelz (Straßenbahn GmbH, Hanau), Jan Pfeifer (Wörner, Schöneck), Clemens Purz (Preuss KG, Hanau), Nikolai Recke (Autohaus am Hafen GmbH, Hanau), Andre Schauberger (Fehl e.K., Schlüchtern), Rene Schlegel (Volkswagen Automobile Frankfurt a.M., Hanau), Florian Schnee (MAN Truck & Bus Deutschland GmbH, Hanau), Filipe Silva (Fremder GmbH & Co. KG, Maintal), David Spahn (Möller, Schlüchtern), Maximilian Weinel (Krah + Enders GmbH & Co. KG, Maintal, Delil Yahac (Autohaus am Steinheimer Tor GmbH, Hanau), Kraftfahrzeug-Servicemechaniker: Julian Jahn (ISC GmbH, Schöneck), Ünal Karaal ( Angela Korwisi GmbH, Wächtersbach), Kevin Kreß (Michaelis GmbH, Sinntal), Gianluca Lo Re (Michaelis, Sinntal), Benjamin Walden (Bildungszentrum d.hess. Handels gGmbH, Hanau).

kfz ff 2014 gruppenbild

Zum Gruppenfoto mit Ehrengästen stellten sich 37 frischgebackene Kfz-Handwerksgesellen
und der Obermeister der Kraftfahrzeuginnung Hanau-Schlüchtern, Eberhard von Keutz
(Dritter v.r. stehend.), anlässlich ihrer Freisprechungsfeier im Bandhaus der Ronneburg


Schnellkontakt

Kreishandwerkerschaft Hanau
Martin-Luther-King-Str. 1
63452 Hanau

Telefon: 0 61 81- 80 91 0
Telefax: 0 61 81- 80 91 33
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Imagevideo der KH Hanau ansehen.