MEWA Logo

01.02.2012 - Innung für Elektro- und Informationstechnik Main-Kinzig belegt 2. Platz beim Wettbewerb "Innung 2011"

Die Handwerkskammer Wiesbaden hatte im vergangenen Jahr 2011 zum zweiten Male einen Wettbewerb ausgelobt, der den mehr als 120 Innungen in Ober-, West- und Mittelhessen nicht nur die Möglichkeit gab, sich ausführlich darzustellen, sondern die Auslobung war verbunden mit je einem Preisgeld von 5.000, 2.500 und 1.500 Euro für den ersten, zweiten und dritten Platz. Der Präsident der Handwerkskammer Wiesbaden, Klaus Repp, hatte in diesen Tagen eingeladen, um das Ergebnis, zu der eine fünfköpfige Jury gekommen war, bekannt zu machen und die Preise zu verleihen. Eingebettet war die feierliche Veranstaltung in Ehrungen verdienter Meisterprüfungsausschuss-Mitglieder im Kammerbezirk, die mehr als zehn Jahre aktive ehrenamtliche Mitarbeit in einem Prüfungsausschuss nachweisen konnten und solche, die teilweise nach jahrzehntelanger Ausübung "einer der wichtigsten Aufgaben im Handwerk" aus Altersgründen beendeten.

Im Rahmen der letzten Obermeistertagung hatte Kreishandwerksmeister Martin Gutmann noch einmal alle Innungen aufgerufen, am Wettbewerb der Handwerkskammer teilzunehmen. "Es lohnt sich in jedem Fall", so seine anspornenden Worte und Gutmann überzeugte. Hatte man von Seiten der Kammer sicherlich eine noch größere Teilnehmerzahl erwartet, so waren es von der Kreishandwerkerschaft Hanau immerhin gleich drei Handwerksinnungen, die keine Mühe gescheut hatten, ihre Innungsarbeit ins rechte Licht zu rücken. Die Innung des Kfz-Gewerbes Hanau-Schlüchtern und die Karosserie- und Fahrzeugbauer-Innung für den Main-Kinzig-Kreis hatten leider kein Glück als eine der drei Oberen gekürt zu werden, dafür rangiert die Innung für Elektro- und Informationstechnik Main-Kinzig für das Jahr 2011 auf dem zweiten Platz. Obermeister Walter Ebert nahm im Beisein des Kreishandwerksmeisters Martin Gutmann, dessen Stellvertreters Manfred Köhler und des Geschäftsführers Matthias Stecher voller Stolz und Freude die Auszeichnung aus den Händen des Kammerpräsidenten und des Kammerhauptgeschäftsführers Harald Brandes entgegen. Erster Preisträger wurde die Bauhandwerksinnung Limburg-Weilburg, an dritter Stelle rangiert die Innung für Elektro- und Informationstechnik aus Gießen.

Die Innung für das Elektro- und Informationswesen Main-Kinzig mit ihrem Obermeister Walter Ebert hatte der Jury eine achtseitige Präsentation mit den vielfältigen Innungs-Aktivitäten eines ganzen Jahres zur Verfügung gestellt. Da war von weitläufiger Pressearbeit die Rede, vom eigenen Internetauftritt (www.elektroinnung-mkk.de) und Werbekampagnen in der regionalen Öffentlichkeit, von Mitglieder-Versammlungen und -Anwerbungen, Seminaren zu technischen Themen und den unterschiedlichsten Aktivitäten von Obermeister, Stellvertreter und Gesamtvorstand. An vorderster Stelle werde die Berufsausbildung mit speziellen Berufsvorbereitungskursen gefördert sowie die Pflege der Geselligkeit im Rahmen von Stammtisch-Abenden.

Freisprechungen für junge Gesellen in feierlichem Rahmen, neugierig machende Betriebseinsichten zum Girls-Day, Beteiligung an einer gemeinsamen Aktion des heimischen Handwerks auf dem Hanauer Marktplatz, eine Exkursion, die die Jugend und das Alter in der Innung verbindet, die Überreichung der Goldenen und Silbernen Meisterbriefen in einer Feierstunde für die Senioren sowie Gratulationen und Ehrungen zu Betriebsjubiläen und Geburtstagen. Dies sind wohl noch lange nicht alle Themen und Termine, die von der Innung innerhalb eines Jahres wahrgenommen wurden. Die Berufsmesse und der bundesweit begangene "Tag des Handwerks", der in der Kreishandwerkerschaft Hanau auch im starken Engagement der Elektro-Innung mit großem Aufgebot begangen wurde, waren weitere Highlight.

Und über all dieser Betriebsamkeit steht seit zwanzig Jahren das ganz besonders herausragende außerordentliche Werk der Innung, der Notdienst. Im wöchentlichen Wechsel leistet je ein Innungsbetrieb außerhalb jeglicher Geschäftszeiten an allen Tagen der Woche Notdienst. Mehr als 30 Innungsbetriebe beteiligen sich derzeit an diesem Service, um dem Kunden nach Feierabend im Notfall zu helfen. Auch an den Wochenenden wie feiertags wird über eine Notrufnummer der Elektro-Versorgungsunternehmen, die dem entsprechenden diensthabenden Betrieb zugeschaltet ist, eine schnelle Hilfe gewährleistet.

Der Kammerhauptgeschäftsführer Harald Brandes sprach zum Ende der Feierstunde von der "Keimzelle aller Handwerksorganisationen", wenn er die Innungen ansprach, die als wirtschaftliche Gesellschaftsgruppe im Handwerk in jüngster Vergangenheit bewiesen habe, wie Krisen überwunden werden können. Auch in diesem Jahr wird von der Handwerkskammer wieder ein Wettbewerb mit Preisgeldern ausgelobt: Bereits jetzt haben einige der Kreishandwerkerschaft Hanau angeschlossene Innungen ihre Teilnahme signalisiert.

innung fuer elektro und informationstechnik main kinzig belegt 2 platz beim wettbewerb innung 2011
Mit großem Aufgebot wurde der Innung für Elektro- und Informationstechnik Main-Kinzig der zweite Platz im Wettbewerb "Innung 2011" der Handwerkskammer Wiesbaden zuerkannt. Vierter von links: Kreishandwerksmeister Martin Gutmann, Fünfter von links: Obermeister Walter Ebert und Dritter von rechts: Geschäftsführer Matthias Stecher.


Schnellkontakt

Kreishandwerkerschaft Hanau
Martin-Luther-King-Str. 1
63452 Hanau

Telefon: 0 61 81- 80 91 0
Telefax: 0 61 81- 80 91 33
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Imagevideo der KH Hanau ansehen.